Ein interessanter Nachmittag in der BIL-Schule

Grundschule, Realschule, Gymnasium, Wirtschaftsgymnasium – ein breites Programm für junge Menschen bietet die BIL-Schule in Cannstatt. Diese Schule in privater Trägerschaft hat sich der Ausbildung im interkulturellen Bereich verschrieben. Was sich anspruchsvoll anhört, wird hier gelebt. Unsere Gesellschaft begegnet anderen Kulturen im Alltag. Gut, dass hier Schülerinnen und Schüler dies gleich an der Schule mitbekommen.

Ein spannendes Projekt an der BIL-Schule haben Schülerinnen und Schüler unter Anleitung von zwei Lehrern gestartet. Dabei geht es um Berichterstattung und Politik. Interessant ist, dass dabei auch hinter die Kulissen von Journalismus und Politik geschaut wird. Denn nicht alles, was gemeldet und gesagt wird, ist auch so gemeint. Hinter manchem politischen Schachzug stecken andere Gründe.

So haben sich am Nachmittag die Kandidatin und die Kandidaten der demokratischen Parteien versammelt zu einer Podiumsdiskussion. Diese war hervorragend vorbereitet und konnte viele wichtige Themen abfragen. Die Schülerinnen und Schüler haben die Argumente gehört. Viel spannender war aber vermutlich der Umgang der anwesenden Vertreter unter der Politik. Drei Dinge konnte man beobachten: Politiker antworten lange, sie antworten oft auf Fragen, die gar nicht gestellt wurden und können ganz schön unfreundlich zueinander sein.

Auf jeden Fall wird das Projekt weitergehen, denn Politik bleibt spannend. Bedanken möchte ich mich bei den projektbegleitenden Lehrern, der Schulleitung und den engagierten Schülerinnen und Schülern. Großen Respekt habe ich vor den beiden Moderatorinnen, die die politischen Raubtiere gebändigt haben. Und viel Erfolg wünsche ich der BIL-Schule in Cannstatt, wo Lernen und Leben einen guten Platz haben.